banner-blog-overland

PROJEKT OVERLAND - VON ALASKA NACH PATAGONIEN

#OVERLAND #NEWS #ATHLETESSTORIES #SALEWAEVENTS

Die Panamericana verläuft von Alaska bis nach Patagonien. Sie ist eine klassische Überlandstrecke (und Offroad-Strecke), die für ihre unberührte Natur und Abenteuer bekannt ist. Die meisten Leute bereisen sie mit einem Pick-up Truck. Paul Guschlbauer hat sich jedoch für ein anderes Fortbewegungsmittel entschieden. Er wird die gesamte Strecke fliegen. Vom nördlichsten Punkt der Vereinigten Staaten an der arktischen Küste in Alaska bis in die weltweit südlichste Stadt: Ushuaia in Feuerland, Argentinien. Er nennt es sein Projekt "Overland".

18.000 Kilometer Luftlinie, 14.000 davon führen durch Gebirgszüge, in 100 km Etappen durch 17 Länder und zwei Hemisphären. Paul wird in seiner zweisitzigen Piper Super Cub, einem Buschpropellerflugzeug, Outback-Gebiete überqueren, in denen Start- und Landebahnen dünn gesät sind. Mit den übergroßen Reifen, einem Federungssystem für den Geländeeinsatz und zusätzlichen Kraftstofftanks kann es nahezu überall starten und landen. Sein Plan ist es, unterwegs Halt zu machen, um abgelegene, einzigartige Bergregionen zu entdecken, die normalerweise unzugänglich sind, mit dem Gleitschirm zu fliegen, Ski zu fahren, zu klettern und vieles mehr.

Paul ist ein erfahrener Gleitschirmpilot und verfügt über fundierte Kenntnisse hinsichtlich Flugbedingungen, Wetter und Mikrometeorologie. Er ist außerdem ein erfahrener Teilnehmer der Red Bull X-Alps und ein leidenschaftlicher Bergsteiger. Nachdem sein guter Freund und Kunstflieger Hannes Arch bei einem Helikopterunfall ums Leben kam, hat er es sich zum Ziel gesetzt, ein Weltklasse-Pilot zu werden. Bei dem Flug von Alaska nach Patagonien wendet er seine Fähigkeiten auf einem neuen Gebiet an, sowohl in der Luft als auch in den Bergen. Somit wird er dem alten Pilotenkodex folgen: „Ich bin ein talentierter, fähiger und erfahrener Pilot mit einem guten Urteilsvermögen. Mit meiner Erfahrung und meinem Urteilsvermögen weiß ich Situationen zu vermeiden, in denen ich mich auf mein Talent und meine Fähigkeiten verlassen muss."

Paul fliegt bei diesem Abenteuer nicht völlig unvorbereitet. 2016 hat sein Freund und Mentor Ken MacDonald, einer der besten Buschpiloten Alaskas oder sogar der ganzen Welt, ihm dabei geholfen, seine alte Super Cub N3995Z zu finden und zu kaufen. Er hat ihm gezeigt, wie man sie repariert und sowohl sein Wissen als auch eine Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung gestellt. Paul hat drei Monate bei Ken verbracht und in dieser Zeit die Berge Alaskas mit dem Flugzeug erkundet, sie erklettert und ist von deren Gipfeln mit dem Gleitschirm gestartet. Zu seinem Team, das ihn unterstützt, gehört Mike Castillo, ein amerikanischer Pilot, der in Panama lebt und über mehr als 28 Jahre Flugerfahrung sowie ein umfassendes Wissen hinsichtlich der Buschfliegerei verfügt, besonders in Baja, Mexiko, um die besten abgelegenen Surf-Spots zu finden. Paul wird außerdem von der Fliegerlegende André "Andy" Hediger unterstützt, einem Pionier des Gleitschirmfliegens und ehemaliger Weltmeister in mehreren Flugsportdisziplinen. Der Schweizer Pilot lebt in La Cumbre, Argentinien, wo er AeroAtelier, eine Akademie für Flugsport, gegründet hat.

Die Tour beginnt offiziell am 21. Juni 2018, dem längsten Tag des Jahres auf der nördlichen Halbkugel und endet am 21. Dezember 2018, dem längsten Tag des Jahres auf der südlichen Halbkugel. Von Sommersonnenwende bis Sommersonnenwende. Paul führt seine Ausrüstung mit sich und tankt unterwegs nach. Das kleine Flugzeug wird mit allem bepackt, was er braucht: die Gleitschirm- und Kletterausrüstungen, Ski, ein kleines Zelt, Lebensmittel und Getränke. Und Werkzeug, denn wenn die Super Cub eine Panne hat, muss Paul sie selbst reparieren.

Paul startet in Prudhoe Bay in Nordalaska, einer Siedlung mit nur 2.000 Einwohnern oberhalb des nördlichen Polarkreises. Alaska: 1,7 Millionen km² voller Abenteuer und Wildnis pur, wo er nach hoch gelegenen, abgeschiedenen Start- und Landeplätzen suchen wird. Das ist Off-Road-Fliegen. Seine Reiseroute sieht eine Expedition auf den Mount McKinley, den höchsten Berg Nordamerikas (6.190 m, 20.310 ft) vor, einen Besuch des Burning Man Festivals, wo der Black Rock City Airport, FAA Identifier 88NV, für nur zwei Wochen im Jahr existiert. In Zentralecuador in den Anden plant er den Chimborazo zu besteigen, einen schneebedeckten, inaktiven Schichtvulkan in der Westkordillere der Anden. Mit einer Höhe von 6.263 m (20.548 ft) ist der Chimborazo der höchste Berg Ecuadors und unter Kletterern sehr gefragt.

Das Projekt Overland und Panamericana-Reise endet in Patagonien, eine Region, die für sich selbst spricht. In dieser Gegend gibt es wirklich überall Abenteuer zu erleben. Paul sagt, dass es seine Traumreise ist, weil sie alles verbindet, was er liebt: Fliegen, Entdecken und Abenteuer.

ERFAHRE MEHR

Overland-1-1