2TK4GFrKEon9jK 2TK4GFrKEon9jK

Alice Russolo & Marco Eydallin

CORSICA GRAND TOUR

#ATHLETESTORY

Wir sind keine Radfahrer
Mit dieser Prämisse beginnen wir die Planung unserer „Bike and Climb“-Reise nach Korsika. Ich sage mit dieser Prämisse, weil meiner Meinung nach ein „echter“ Radfahrer derjenige ist, der seine Route nach den am besten befahrbaren Straßen oder den berühmtesten Anstiegen auswählt und der vielleicht auf die Wattzahl schaut. Wir hingegen haben unser Abenteuer nach den Klettereien, den berühmtesten Routen, der Ästhetik der Linien und der Kompaktheit des Felsens geplant. Die Kilometer und die Aufstiege kamen später.

Die Idee
Das Konzept ist einfach: Klettern auf Korsika – mit dem Fahrrad über die Insel fahren und alles mitnehmen, was man zum Klettern braucht. Sagen wir mal so: In Sachen Klettern kennen wir uns bestens aus. Was etwas außerhalb unserer Erfahrung und unseres Wissens lag, war die Organisation der Ausrüstung im Hinblick auf das Gewicht und das Volumen auf unseren Fahrrädern. Wie alle Bergführer ist Marco bei seiner Ausrüstung Minimalist. Nie ist etwas zu viel, nie fehlt etwas. Aber hier ist das anders, denn zur Kletterausrüstung kommen die Fahrradausrüstung, das Reparaturset und die gesamte Fotoausrüstung mit Drohne, Computer und Festplatte. Wir entscheiden uns für einen Trolley, in den man alles reinschmeißen kann, ohne dass es zu viel Platz wegnimmt.

Energie
Radfahren macht Spaß. Mit einem Trolley in die Pedale zu treten, ist nicht besonders angenehm, vor allem bergauf. Ich dachte, dass ich genug geradelt war, bevor ich mich auf den Weg machte, und dass ein Winter mit Skitouren und ein Sommer mit Klettern, Bergläufen und Dolomitenbesteigungen eine gute Grundlage sein würden. An sich war das auch der Fall, aber die Mischung aus brütender Hitze, senkrechten Steigungen, einem 20 kg schweren Trolley und mehreren Stunden im Sattel hat manchmal dazu beigetragen, dass der Energiespeicher plötzlich leer war. Der Oktober war der perfekte Monat für unser Abenteuer. Perfekte Temperaturen zum Klettern, weniger Touristen, die Farben des Herbstes und des Sommers, der sich nur langsam verabschiedet. Kastanien auf dem Boden der Bergstraßen. Ziegen, Schweine und Kühe die unseren rhythmischen Tritten zum nächsten Ziel folgen oder uns ohne großes Interesse an sich vorbeiziehen lassen.

 

Der Reset
Erst nach dem ersten Aufstiegstag wird uns bewusst, wie strategisch alles kalkuliert sein muss, um keine Zeit und vor allem keine Energie zu verlieren. Es geht nicht mehr um „Da fahren wir hin, weil es schöner ist“, sondern um Überlegungen wie: Gibt es einen Supermarkt auf dem Weg? Ein Restaurant in der Nähe, damit wir nicht nachts radeln müssen? Ein Fahrraddepot? Und vor allem: Wie weit ist es von unserem nächsten Kletterziel entfernt? Ab Porto ist es wie ein Reset, ein zweiter Start. Wir entscheiden uns für eine Route am Meer, Ambata di Melu, berühmt für die Schönheit des Felsens, seine Vertikalität und auch für den „verdonischen“ Zugang, also von oben. Nur Marco und ich – und die Magnesitspuren derer, die vor uns hier waren. Das Klettern macht Spaß und Freude, der Granit ist wunderschön. Wir verlassen die Route glücklich und zufrieden.

Ich behaupte, dass es hier einen Reset gab, vor allem mental, weil wir wirklich verstanden haben, wie wir unsere Reisen effizient planen können. Es gibt keine Einteilung mehr in „heute radeln wir, morgen wandern wir“. Hier fahren wir jeden Tag Rad, und das ist auch bei der Wahl der Übernachtungsplätze ausschlaggebend geworden. Wenn man den Anstieg früh beendet, wie auf der Strecke nach Porto, gibt es keinen halben Tag Pause. Man schwingt sich wieder auf den Sattel und versucht, ein paar Kilometer der nächsten Etappe zu stehlen, die nur bergauf geht, bevor man in Corte, dem korsischsten Dorf Korsikas, wieder ins Landesinnere absteigt. Der Aufstieg von Porto nach Corte ist kilometermäßig nicht sehr lang. Was den Unterschied ausmacht, sind die 2.000 Höhenmeter – und natürlich unser Trolley. Noch eine Erkenntnis: Die Zufriedenheit kommt nicht erst mit dem letzten Anstieg, dieses wunderbare Gefühl stellt sich erst nach den ersten 24 km und 1.000 Hm ein, die uns an diesem Tag näher an Corte bringen. So langsam kommen wir in die richtige Bikepacking-Stimmung. Nach dem Bavella-Pass folgt eine lange Abfahrt nach Porto Vecchio. Wir sehen wieder das Meer, den Verkehr, die großen Städte, wir sind auf dem Weg zurück nach Bonifacio, bereit, die Schleife zu schließen. Die Etappe geht gut voran und am zwölften Tag spüre ich, wie die Begeisterung in mir wächst, das Wissen, dass wir den schwierigsten Teil hinter uns haben – und das schon seit einiger Zeit. Wir haben nichts aufgegeben, wir haben alle Ziele erreicht, die wir uns gesetzt hatten. Wir haben gemerkt, wie gut Radfahren und Klettern zusammenpassen.

Die Aufstiege: Verghjiu-Pass, Bavella
In 13 Tagen haben wir 11.000 Hm erklommen, den größten Teil davon mit dem Trolley. Der Aufstieg von Porto nach Corte war einer der längsten, aber auch einer der faszinierendsten. Von der eher maritimen Landschaft kamen wir ins korsische Hinterland. Die Straße wird schmaler, die Autos verschwinden und machen Platz für kleine Gruppen von Wildschweinen und Ziegenherden. Letztere verdienen eine besondere Erwähnung, denn sie waren die einzigen Überholmanöver, die mir bergauf gelungen sind. Corte war von Anfang an einer der Orte, die wir unbedingt besuchen wollten, denn es ist das Tor zum Restonica-Tal, berühmt für seine unendlichen Klettermöglichkeiten und eine besonders ästhetische Route, die Symphonie D'Autumne.

Unsere nächste Etappe ist Bavella. Der Col de la Bavella ist sowohl ein Ziel für Radfahrer als auch für Kletterer. Wie kann man ihn beschreiben? Spektakulär. Granittürme, so weit das Auge reicht, üppiger Wald ringsum und dann die echten Tafoni im Fels. Die Tafoni sind von Wind und Wetter geformte Höhlen mit gewundenen Kurven und riesigen Löchern. Das Klettern an diesem Fels bezeichnet Marco als „3D-Klettern“. Jede Seillänge an diesem Granit ist es wert, geklettert zu werden.

Der Fels
Wir haben uns für nicht allzu lange Routen entschieden, 6 bis 7 Seillängen, mit Ausnahme von Le Dos de L'elephant, die bis zu 9 Seillängen lang ist. Diese Entscheidung wurde von der Notwendigkeit diktiert, das Radfahren und das Klettern so gut wie möglich zu kombinieren. Das Klettern wurde zum leichten Teil des Abenteuers, vielleicht haben wir es deshalb mehr genossen als sonst. Ein magischer Ort, an dem wir geklettert sind, war das Restonica-Tal mit der Route Synphonie d'Autumne. Nach den ersten Seillängen, die senkrecht über kleine Grate und mitunter heikle Passagen führten, erreichten wir nach weiteren drei Seillängen den Gipfel. Die Strahlen der Nachmittagssonne begleiteten uns und machten die Landschaft weicher.

Die Route „Le Dos de L'Elephant“ (Bavella) ist bekannt für ihre luftigen Verschneidungen und kaum vorhandenen Möglichkeiten der Einbindung oder Absicherung. Es handelt sich um eine Felsformation, die an einen Elefantenrücken erinnert, eine gute Stunde in einem der Seitentäler nach dem Arghjavara-Gebiet. Die ersten Seillängen verlaufen zügig, in spielerischer, senkrechter Kletterei. Die Schlüsselseillängen konzentrieren sich auf den Gipfel, der von schönen Platten geprägt ist und wo wir uns auf unser Motto „put your foot down, pray and push“ verlassen. Wir sind voller Freude und Zufriedenheit, aber zwischen einem positiven Gedanken und dem nächsten liegt auch ein Hauch von Traurigkeit, denn wir wissen, dass dieser Gipfel das Ende unserer Klettertour auf Korsika bedeutet.

Wir sind Radfahrer
Am nächsten Morgen packen wir unsere Sachen in die Trolleys und radeln Richtung Bavella-Pass, denn heute werden wir die ganze Strecke fahren. Als ob das Wetter gewusst hätte, dass wir mit dem Klettern fertig sind und den trockenen Fels nicht mehr brauchen, fängt es an zu regnen. Wir machen uns auf den Weg und werden beim Aufstieg schnell warm. Wir lachen und scherzen miteinander. Es geht zügig weiter, noch erfüllt von der gestrigen Kletterei. Ich habe mir ein letztes Gel aufgehoben, weil ich weiß, dass ich es heute noch brauchen werde. Die vergangenen 12 Tage ziehen an mir vorbei und ich habe das Gefühl, schon ewig unterwegs zu sein. Ich denke darüber nach, wie sich die Dinge verändert haben. Was am Anfang vor allem eine Anstrengung war, ist jetzt eine Freude, eine persönliche Herausforderung.

Ein ganz in schwarz gekleideter Junge geht an mir vorbei, lenkt mich von meinen Gedanken ab, dreht sich um und schaut mich an. Ich grüße ihn lächelnd und er antwortet: „Weiter so, weiter so! Respekt“. Dieser Satz hat die gleiche Wirkung gehabt wie das Gel. Ich bin froh, in die Pedale zu treten, im Regen, mich gut zu fühlen, mit einem Gefährt, das jetzt nicht mehr nur mit Material, sondern mit Erlebnissen gefüllt ist. Das Fahrrad war der Mehrwert unserer Reise, die Herausforderung in der Herausforderung. Das, was die Reise zu etwas Besonderem machte. Ich glaube, dass wir letztendlich doch auch Radfahrer sind.

Corsica-gran-tour-770-x-517-px Corsica-gran-tour-770-x-517-px
Corsica-Gran-tour-marco-climbing-770-x-517-pxHHdfZV3fttU6v Corsica-Gran-tour-marco-climbing-770-x-517-pxHHdfZV3fttU6v
NUOVAA NUOVAA
NUOVA1-2 NUOVA1-2
NUOVA1-1 NUOVA1-1
Corsica-gran-tour-Alice-770-x-517-px Corsica-gran-tour-Alice-770-x-517-px