YANNICK BOISSENOT

NATIONALITÄT: FRANZÖSISCHE
GEBURTSDATUM: 11.03.1984
AKTIVITÄTEN: SKI MOUNTAINEERING, BERGSTEIGEN, KLETTERN

BIO


Yannick Boissenots Leben ist das Skifahren. Der Franzose wurde in Les Arcs, einem Skiort in der Haute-Savoie, geboren. Auf Skiern stand er das erste Mal mit drei Jahren, kurz nachdem er das Laufen lernte. In seiner Kindheit verbrachte er viel Zeit mit seinem älteren Bruder. Durch ihn kam er zu der Erkenntnis, dass er die vielen Formen des Kletterns mindestens genauso liebte wie den Schnee.

Im Alter von 24 Jahren machte sich Yannick auf zu einer Reise, um sich selbst besser kennenzulernen und ein bestimmtes Fleckchen Erde zu entdecken. Jene zwei Monate in Nepal haben ihn tief geprägt. Sie brachten ihn dazu, Alpinismus und Skifahren stärker miteinander zu mischen. So würde er irgendwann zu jenen mächtigen Bergen zurückkehren und auf diesen sicher aufsteigen und abfahren können.

Nach all den Touren in Grönland, Alaska, Peru, Pakistan und Indien sind es vor allem die Riesen in Nepal, die es ihm sehr angetan haben.

 

Ausgeübte Aktivitäten:
Yannick liebt es, seine Umgebung um ihn herum voll auszukosten und all die Dinge, die er macht, miteinander verschmelzen zu lassen. Aus diesem Grund zählt er neben dem Ski Mountaineering nun auch Klettern und Bergsteigen zu seinen Leidenschaften.

Hobbys:
In seiner Freizeit beschäftigt sich Yannick liebend gern mit einer alten und edlen Tätigkeit für Neugierige: der Suche nach Kristallen.

Lieblingsort:
Sicherlich Chamonix. Yannick war dort zum ersten Mal im Jahr 2010 und ist seither nicht wieder gegangen. Ein wundervoller, geschichtsträchtiger Ort, an dem die Steep-Skiing-Saison von November bis Ende Juni andauert.

Lieblingsbuch:
„Il pensatore senza pensieri“ („Der Denker ohne Gedanken“) von Giovanni Quirici. Giovanni war ein großartiger Alpinist, vor allem aber ein Freund, der vor einigen Jahren am Eiger verunglückte. Sein Buch ist eine Hymne an sein Leben.

Größte Angst:
Yannick hat Angst davor, sich an Angst zu gewöhnen und zu vergessen, was sie eigentlich bedeutet. Wenn das passiert und er sich zu sicher fühlt, wird der Moment gekommen sein, mit dem Steep Skiing aufzuhören.

RESULTS


PROJECTS

  
2017 

Opened new route Shivas Ice, Mount Shivling (6543m), India. A new mixed route up the Northeast face of Mount Shivling with Vittorio Messini.

1st ascent of Stigmata, Heiligkreuzkofe (2907m), Italy with Andrea Oberbacher. A steep unclimbed face in the Dolomites.

1st Winter traverse of Tre Cime with Michi Wohleben. A traverse including the three main summits of Tre Cime di Lavaredo.

2016  

Awarded Mountaineer of the year in Italy.

1st ascent of Oblivion Endstand; Piz d’Ander (3204m), Italy. A steep unclimbed face in the Dolomites.

2015  

1st ascent of Erbe der Väte; Cima Gande (2999m), Italy – New route at Cima Grande with Andrea Oberbacher.

1st ascent of Odysee at the Eiger; Eiger (3967m), Switzerland - The most difficult Big Wall route on the Eiger Northface with Robert Jasper, Roger Schäli.

2nd ascent of Cruz Del Sur; La esfinge (5325m), Peru. A remote peak in Andes Mountains.